Bauchgefühl vs. Kopfgefühl

15. Mai 2016 | By darek | Filed in: Allgemein.

Da ich diese Woche aus Versehen eine politische Talkshow beim Zappen entdeckte, und mir genau in diesem Moment die Fernbedienung runterfiel und ich nicht mehr dran kam, und ich diese Talkshow dadurch auch noch anschauen musste, befiel mich beim Zuschauen, bei genau dieser Talkshow, ein minutenlanges Gefühl von „Fremdscham“ für die dort anwesenden Politiker. Nachdem ich aber knapp 10Minuten lang meinen Würgreflex unterbinden konnte, verschwand die Fremdscham und ein neues Gefühl machte sich breit: Neugier.  Aber neugierig worauf eigentlich? Also auf die dort anwesenden Politiker nicht. Auch nicht auf das, was diese Politiker von sich gaben. Nein, es war die Neugier darauf, WARUM sie das sagten, was sie sagten. Und ich, als analytischer Mensch, erkannte auf einmal ein Muster…

Dieses Muster lag auf einmal so offensichtlich vor mir, dass ich es nicht übersehen konnte:

Es gibt Probleme, die man mit dem Bauchgefühl lösen muß und es gibt Probleme, die man mit dem Kopfgefühl lösen muß.

Die Politiker, jedenfalls fast alle der Anwesenden, riefen Lösungen aus, die in ihrem Bauch entstanden. Aber das Problem, welches sie lösen wollten, hätte man mit dem Kopf lösen müssen. Dazwischen gab es auch einen Politiker, der bei anderen Problemen, die man aus dem Bauch heraus lösen muß, auf einmal Kopflösungen anbot.

Dies fand ich so spannend, dass ich dies gedanklich weiter verfolgte.

Dabei kam ich auf ein realpolitisches Problem, bei dem die Lösungen, die aus dem Bauch und aus dem Kopf entstehen, quasi genau entgegengesetzt zu einander zeigen. Und nur eine Lösung davon ist diejenige, die das Problem löst. Die andere Lösung, ist diejenige, die das Problem vergrößert.

Das Thema lautet Arbeitslosigkeit und Arbeitslosengeld.

Wenn man in diese Thematiken wirklich mal hineingeht, sich Wirtschaftstheorien anschaut, mal in die Praxis schaut und das ganze überdenkt, so kommt man zu folgenden Aussagen, die aus dem Kopf heraus entstehen:

1. Je höher das Arbeitslosengeld ist, desto weniger Arbeitslose gibt es.

2. Je bedingungsloser das Arbeitslosengeld ist, desto weniger Arbeitslose gibt es.

Das Bauchgefühl dagegen, sagt einem genau das Gegenteil davon:

1. Je geringer das Arbeitslosengeld ist, desto weniger Arbeitslose gibt es.

2. Je bedingter das Arbeitslosengeld ist, desto weniger Arbeitslose gibt es.

Wenn man unsere Politiker und unsere Gesellschaft fragt, so wird ein sehr großer Anteil sagen, dass die Lösungen aus dem Bauchgefühl die richtigen sind und anzuwenden sind. Begründet wird dies dann damit, dass ja jeder arbeiten soll und sich keiner ausruhen soll etc. Hier findet man auch Begrifflichkeiten wie soziale Hängematte und so was.

In der Realität führt aber genau diese vermeintliche Lösung dazu, dass die Arbeitslosigkeit weiter ansteigt. Diese vermeintliche Lösung, löst also das Problem gar nicht, sondern vergrößert es. Und wenn das Problem größer geworden ist, stellen sich genau die gleichen Menschen hin und sagen sich, dass ihre Lösung aus dem Bauch einfach nur nicht konsequent genug umgesetzt wurde. Das heißt, dass die Gesetze noch weiter verschärft werden, das Arbeitslosengeld geringer wird und die Bedingungen für den Empfang von Arbeitslosengeld verschärft werden.

Dann wird das Problem, durch genau diese weitere Anwendung der Bauchlösung, noch größer und man stellt sich wieder hin und sagt, dass die Bauchlösung einfach noch konsequenter umgesetzt werden muß. Eine Endlosspirale setzt ein und das Problem wird immer und immer größer.

Und da diese Menschen und diese Politiker natürlich glauben, dass ihre Lösung die richtige ist, kann es also nicht an der Lösung liegen, sondern es muß an den Arbeitslosen liegen, dass es immer mehr Arbeitslose gibt. Die Begründung ist dann ja auch offensichtlich: Die Arbeitslosen sind einfach zu faul. Die wollen ja gar nicht arbeiten. Und schon haben wir den Zustand, den wir hier in Deutschland haben.

 

Wenn man aber Arbeitslosigkeit abschaffen will, darf man nicht auf sein Bauchgefühl hören, sondern muß auf sein Kopfgefühl hören. Und das Kopfgefühl ist hier in Deutschland, in der Politik, in der Wirtschaft und in der Gesellschaft, deutlich in der Minderheit. Das ist unser Problem.

Wir haben zuviele Menschen in Entscheidungspositionen, die nur aus dem Bauch heraus handeln, obwohl man aus dem Kopf heraus handeln müsste.

 

Schwäbische Hausfrau:

Ein weiteres Beispiel, ist das Konzept der „schwäbischen Hausfrau“. Sie steht für solide Finanzen, fürs Sparen, für den finanziellen Überblick. Und: Sie ist ein Bauchkonzept.

Bei seinem eigenen Haushalt, bei seiner eigenen Familie, kann und muß dieses Bauchkonzept angewendet werden. Da gehört es hin und liefert die richtigen Lösungen.

Wenn man aber über mehrere Haushalte zusammenfassend spricht und es dort Probleme gibt, dann muß man diese Probleme aus dem Kopf heraus lösen, da die Probleme sonst größer werden.

Wenn sich also ein Finanzminister hinstellt und sagt, dass für ganz Deutschland nun die schwäbische Hausfrau gilt, dann versucht er, eine Lösung aus dem Bauch heraus, auf ein Problem anzuwenden, welches aus dem Kopf heraus gelöst werden muß.

Denn, rein staatlich müssen wir fast das genaue Gegenteil von dem machen, was diese „Hausfrau“ machen würde. Der Staat muß eine ganze Menge neue Schulden machen und der Staat muß mehr Geld ausgeben. Der Großteil der Bevölkerung und der Politiker sagt dann natürlich, dass dies falsch wäre, da sie ihre Lösungen aus dem Bauch heraus beziehen. So wird das Problem dann natürlich immer größer. Die Infrastruktur zerfällt, die Schulen zerfallen und und und. Und die Lösung, die dann immer wieder genannt wird: Wenn die Straßen kaputt gehen, kann die Lösung nur lauten, zu sparen und weniger für die Straßen auszugeben.

 

Wahlen:

Wie funktionieren Wahlen?

Der größte Teil der Wähler, wählt aus dem Bauch heraus! Und gewählt werden hauptsächlich Politiker und Parteien, die Lösungen anbieten, die auch aus dem Bauch heraus kommen.

Zu beobachten ist dabei, dass sich neue Parteien fast immer als Aus-Dem-Kopf-Parteien etablieren und im Laufe der Zeit nach und nach zu Aus-Dem-Bauch-Parteien entwickeln.

Dies war bei den Grünen z.B. so. Sie haben sich aus der Vernunft, also aus dem Kopf heraus für Umweltfragen eingesetzt. Im Laufe der Zeit hat sich dieses Kopfgefühl aber beseitigt und sie handeln nur noch aus dem Bauch heraus, so wie die etablierten Parteien es tun.

Die Piraten haben auch aus dem Kopf heraus angefangen, wurden dann aber SEHR schnell von Parteimitgliedern geflutet, die Lösungen aus dem Bauch heraus bevorzugen. So hat sich diese Partei innerhalb kürzester Zeit selbst zerlegt, da sie nun keine Kopf-Lösungen anbieten konnten, sondern nur noch Bauchlösungen. Und dafür haben wir schon genug Parteien. Da braucht es nicht noch eine.

Die AFD. Auch diese Partei hat unter Bernd Lucke mit Lösungen geworben, die aus dem Kopf heraus entstanden sind. Auch hier wurde diese Partei von Lösung-aus-dem-Bauch-Mitgliedern geflutet. Bernd Lucke wurde irgendwann rausgekickt und die AFD ist nun auch nur eine Bauchpartei. Übrigens eine von diesen Bauchparteien, die sich wünschen, dass falsche Bauchlösungen einfach konsequenter angewendet werden müssen, auch wenn die Lösungen falsch sind. Das ist auch ihr Erfolgsrezept, da sie von Leuten gewählt werden, die ihrem Bauchgefühl folgen, auch wenn Kopflösungen angebracht wären.

CDU/CSU/SPD reagieren auf die AFD, in dem sie verstärkt dazu übergehen, die Lösungen aus dem Bauch heraus noch konsequenter anzuwenden, in der Hoffnung, dass sie die AFD-Wähler wieder für sich gewinnen können. Damit zerlegen sich diese Parteien komplett selbst. Siehe Piraten.

Die Linke. Die einzige Partei, die bisher noch nicht in einer Regierungskoalition war. Sie handeln aus dem Kopf heraus und ihre Lösungen sind dementsprechend Kopflösungen. Und die Lösungen, wenn man sie mal vorurteilsfrei betrachtet, sind richtig. Jedenfalls die meisten davon, nicht alle. Aber, da der Wähler nun mal ein Aus-dem-Bauch-Wähler ist, wird die Linke, deren Kopf-Lösungen uns hier in Deutschland fehlen, um unsere Probleme zu lösen, kaum einen Stich bekommen. Das ist der Grund, warum die Linke nicht an die Regierung kommt. Der eine Ministerpräsident der Linken, den wir haben, ist auch nur deshalb an der Regierung, da er aus dem Bauch heraus handelt.

 

Bildung:

Menschen, die nur aus dem Bauch heraus Lösungen entwickeln, sind ein Problem für die Gesellschaft. (Da dabei oft Lösungen rauskommen, die die Probleme verstärken, statt sie zu lösen.)

Hier muß also in unserem Bildungssystem angesetzt werden. Wir müssen unseren Kindern beibringen, dass es Bauchlösungen gibt und das es Kopflösungen gibt. Und ihnen auch beibringen, wann welche Lösungsart anzuwenden ist. Nur dann kann Demokratie funktionieren.

 

Fazit:

Zum Abschluss ein paar Sätze von mir, zum nachdenken:

Ungebildet ist derjenige, der entweder keine Bauchlösungen entwickeln kann oder keine Kopflösungen entwickeln kann.

Dumm ist derjenige, der Bauchlösungen auf Kopfprobleme anwendet und Kopflösungen auf Bauchprobleme.

Schlau ist derjenige, der Lösungen aus dem Bauch entwickeln kann und gleichzeitig auch Lösungen aus dem Kopf entwickeln kann, auch wenn sie seinem Bauchgefühl widersprechen.

Weise ist derjenige, der weiß, wann eine Bauchlösung anzuwenden ist und wann eine Kopflösung, und wann ein Kompromiss zwischen beiden Lösungen gefunden werden muß.

 

Das wars…


2 comments on “Bauchgefühl vs. Kopfgefühl

  1. Franklin1157 sagt:

    Die Linke will aber an der massenhaften Zuwanderung festhalten, was eine absolute Bauch- oder besser Herzensentscheidung ist. Die Folgen sind für alle einfach per Kopfrechnung vorher zu sehen. Deswegen kann ich die Linke diesmal nicht wählen (habe ich bei der letzteb BT-Wahl gemacht).

    • wpradmin sagt:

      Leider übersehen sie an dieser Stelle etwas. ZUSÄTZLICH zur Unterstützung der Zuwanderung, verknüpft die Linke diese Forderungen auch mit wirtschaftlichen Änderungen UM die Zuwanderung auch problemlos durchführen zu können. Dies fiel und fällt medial immer mal sehr gerne unter den Tisch. Übrig bleibt dann nur der Eindruck, dass die Linke vor Solidaritätsgefühlen blind geworden ist. Das hat aber nichts mit der Realität zu tun. Lassen sie sich also nicht überrumpeln, was ihre Wahlentscheidung angeht. (Unabhängig davon, welche Partei sie wählen wollen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.